Taiwan 2017: In der tropischen Hitze Ostasiens

Im Juni durfte ich Taipei zum mittlerweile achten Mal in Folge besuchen, dennoch gibt es in der Hauptstadt der Inselrepublik immer wieder neue Dinge zu entdecken. Innerhalb der vergangenen 12 Monate haben sich wieder einige Baulücken mit neuen Wolkenkratzern gefüllt. Das Wetter schwankte zwischen dank Wind erfreulich angenehmen 22 Grad über das gewohnte schwül-heiße Standardwetter bei senkrecht stehender Mittagssonne bis hin zu kräftigem Starkregen mit Überschwemmungen. Das sonst obligatorische Erdbeben fehlte in diesem Jahr allerdings.

Chinesisches Essen am Beispiel Taiwan

Die meisten Deutschen denken bei chinesischem Essen meist nur an Ente süß/sauer, serviert mit Unmengen an Reis. In Wahrheit ist die chinesische Küche sehr viel abwechslungsreicher. Reis ist selten und wird meist nur als kleine Beilage serviert. Stattdessen gibt es in Taiwan Fleisch in allen Ausprägungen wie Rind, Schwein oder Huhn kombiniert mit Sprossen, Bambus und leckeren Soßen. Fisch in allen Varianten (roh, gedünstet, überbacken, als Suppe) fehlt ebenfalls nicht.

Auch Teigliebhaber kommen auf ihre Kosten: Neben leckeren Dumplings, gefüllt mit Schwein und Gemüse, bekommt man in zahlreichen kleineren Lokalitäten Nudelsuppen. Im Unterschied zu Deutschland wird das Essen häufiger am Tisch zubereitet. Dazu zählt der Hotpot, der aus zwei Topfhälften besteht: Je nach Vorliebe kann man Fleisch und Gemüse in der weißen oder roten (scharf!) Hälfte kochen. Beim heißen Blech sitzt man um ein U-förmiges Blech auf dem der Koch Fleisch und Gemüse brät und einem dann zuschiebt. Gehobene Restaurants servieren auch westliche Speisen wie Steaks. Verhungert bin ich in Taiwan jedenfalls noch nie. 😉

Asien-Trip Teil 2: Taiwan

Nach dem Macau-Abstecher ging es dann endlich ans eigentliche Ziel Taiwan. Genauer gesagt in die Hauptstadt Taipei. Dort war es Anfang Juni nicht nur wärmer als in Macau, sondern auch heißer als sonst zu dieser Zeit üblich. Mit 38,7 Grad Celsius fiel sogar der Temperaturrekord für Juni. Trotz vieler Straßenschluchten gefällt mir Taipei besser als Macau, weil die Stadt natürlich gewachsen ist. Man findet deshalb noch an vielen Ecken das typische asiatische Flair mit Nachtmärkten, Tempeln und bei näherem Blick abenteuerlichen Elektroinstallationen. Trotzdem ist Taiwan an sehr modernes Land, es gibt überall superschnelles bezahlbares LTE sowie fahrerlose U-Bahnen. Am Besten ist jedoch das abwechslungsreiche Essen.